European Maccabi Games 2015 in Berlin

European Maccabi Games 2015 in Berlin Foto: Rafael Herlich

Berlin wird vom 27. Juli bis 5. August 2015 erstmals Austragungsort der europäischen jüdischen Sportwettkämpfe Maccabi Games sein. Die Veranstalter rechnen mit 2000 Athleten, die im Berliner Olympiapark in 24 Disziplinen gegeneinander antreten.

visitBerlin-Geschäftsführer Burkhard Kieker sagt dazu: „Berlin wird bei Besuchern aus Israel immer beliebter. Dazu passt, dass die jüdischen Spiele in der Stadt stattfinden. Für uns ist das eine große Ehre, wir freuen uns auf die Sportler." Alon Meyer, Präsident von Makkabi Deutschland, ergänzt: „Welch ein starkes Symbol, am früheren Ort des Schreckens jetzt das größte jüdische Sportereignis seit dem Krieg zu veranstalten. 50 Jahre nach der Wiedergründung von Makkabi Deutschland und nach Aufnahme der deutsch-israelischen diplomatischen Beziehungen ist die Zeit reif dafür."

Die erste europäische Auflage der Spiele fand 1929 in Prag statt. Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Judenverfolgung kehrten die Spiele 1959 nach Europa zurück und wurden in Kopenhagen ausgetragen. Vergleichbar mit den olympischen Spielen finden die weltweiten Maccabi Games im Vier-Jahres-Rhythmus in Israel statt. Jeweils zwischen den Spielen kommt es zur europäischen Version der Spiele. Zu den Sportarten zählen unter anderem Fußball, Badminton, Tennis, Bogenschießen, Dressurreiten, Schach und Fechten.

Bei den Spielen geht es nicht nur um sportliche Bestleistungen, sondern auch um das Miteinander. Unter dem Motto "Let's Play Together" werden jüdische Auswahlteams gegen Mannschaften mit Profi-Spielern antreteten. So werden jüdische Sportler im Fußball auf eine DFB-Auswahl treffen, im Basketball auf die Bundesligamannschaft von Alba Berlin und im Hockey auf Spieler des Berliner Verbandes. Im Tennis wird es ein Freundschaftsspiel von Rollstuhlspielern geben.


Neben dem Sport gibt es ein Veranstaltungsprogramm, in dessen Mittelpunkt das Konzert "Music for Goals" am 2. August Künstler und Sportler gegen Rassismus, Antisemitismus und Ausgrenzung vereint.

Nach oben

Weitere Informationen

Kontakt

ella VERLAG - Elke Latuperisa e. K. - Emil-Hoffmann-Straße 55-59 · 50996 Köln

  • Tel. +49 (0)22 36 / 84 88-0
  • Fax +49 (0)22 36 / 84 88 24
  • Mail  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Redaktion: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Twitter