Neues Best Western in Bremerhaven eröffnet

Neues Best Western in Bremerhaven eröffnet Foto: Best Western

Vergangenen Freitag hat das Best Western Plus Hotel Bremerhaven erstmals seine Pforten für Gäste geöffnet. In anderthalb Jahren Plan- und Bauzeit entstand eine bemerkenswerte Gebäudekonstruktion im historischen Fischereihafen der Stadt: 94 Zimmer, Tagungsräumlichkeiten, Restaurant und eine Bar schweben durch ausladende Vorbauten und den Bau auf Betonstelzen teilweise über dem Wasser.


Best Western kehrt mit einem großen Neubau zurück nach Bremerhaven: Am 13. Dezember hat das Best Western Plus Hotel Bremerhaven eröffnet und empfängt fortan seine Gäste. Nach knapp eineinhalb Jahren Plan- und Bauzeit befindet sich der Vier-Sterne-Hotelneubau direkt am Fischkai und im Zentrum des historischen Teils vom Fischereihafen Bremerhaven. Die 94 modern eingerichteten Zimmer erfüllen die Ausstattungsmerkmale der Vier-Sterne-Kategorie, viele davon liegen zur Wasserseite. Ausgestattet sind sie in warmen Cremetönen, und historische Motive aus der Stadt Bremerhaven sorgen in den Zimmern und den öffentlichen Bereichen für regionale Akzente. Das Restaurant mit Panoramafenster ragt über den Kai mit freiem Blick zum Hafenbecken heraus. Das als Hotel garni geführte Haus holt sich mit seinem Partner, dem Natusch Fischereihafen-Restaurant Bremerhaven, dass sich durch seine zahlreichen Auszeichnungen einen Namen gemacht hat, kulinarische Unterstützung für Tagungen und Feierlichkeiten ins Haus. Eine Bar mit abgetrennter Raucherlounge befindet sich im Foyer des Hotels. Auf der Terrasse, die auf einem Ponton gebaut ist, können Gäste entspannen und die Aussicht auf das Hafengeschehen genießen. Abgerundet wird das Angebot des neuen Best Western Plus Hotel Bremerhaven mit zwei kombinierbaren Tagungsräumen und zwei Gruppenräumen auf rund 150 Quadratmetern. Auf der zweiten Ebene befindet sich zudem ein Fitnessbereich mit angrenzender Sauna.

Das moderne Gebäude stellte sich als architektonische Herausforderung dar. Bisher wurde in Bremerhaven noch nie so nah am Kai oder sogar über diesen hinaus gebaut. 80 Betonstelzen tragen mit dem Best Western Plus Hotel Bremerhaven eine Gesamtfläche von rund 4.000 Quadratmetern. Um die Sicherheit des Baus zu garantieren, wurden Stahlrohre an festgelegten Stellen durch die Kaje geführt, in den Hafengrund hinuntergebracht und dann mit Beton ausgegossen. Die beste Position dieser Pfähle wurde zuvor von Tauchern sichergestellt.

Geführt wird das neue Best Western Plus Hotel Bremerhaven von der SNW Hotelgesellschaft mbh Bremerhaven. Die Gesellschafter Horst Wübben, Lutz Natusch und Walter Stöcker haben das Unternehmen 1995 gegründet und betreiben bereits seit 1995 das Comfort Hotel Bremerhaven und seit 2002 das Atlantic Hotel am Flötenkiel. „Das gute Renommee von Best Western sowie die Tatsache, dass die Hotelmarke gleichzeitig Eigentum aller angeschlossenen Hoteliers ist, hat uns in der Wahl des Kooperationspartners bestätigt", sagt Stöcker. „Die unternehmerische Eigenständigkeit eines Hotels ist uns sehr wichtig. Durch den Anschluss an Best Western wird das neue Haus unabhängig bleiben und die uneingeschränkte Entscheidungsfreiheit behalten, aber gleichzeitig vom Service von Best Western profitieren", so Stöcker weiter. Hoteldirektorin des Best Western Plus Hotel Bremerhaven ist Svea Winterboer, die zuvor das Hotel Atlantic am Flötenkiel geleitet hat. „Mit der Anbindung an die Marke Best Western haben wir in erster Linie die Vorteile für unsere künftigen Gäste im Blick: Es beginnt mit der komfortablen und sicheren Hotelbuchung, geht über spezielle Tagungs- und Urlaubsangebote, zahlreiche Qualitätsstandards im Hotel, die jährlich geprüft werden, bis hin zu der Möglichkeit, bei jeder Übernachtung Treuepunkte zu sammeln", so Winterboer.

Nach oben

Weitere Informationen

Kontakt

ella VERLAG - Elke Latuperisa e. K. - Emil-Hoffmann-Straße 55-59 · 50996 Köln

  • Tel. +49 (0)22 36 / 84 88-0
  • Fax +49 (0)22 36 / 84 88 24
  • Mail  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Redaktion: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Twitter