Radwandervergnügen: Oberrhein-Römerradweg erweitert

Radwandervergnügen: Oberrhein-Römerradweg erweitert Foto: Archäologie-Werkstatt

140 km Radwandervergnügen zu Römern, Rhein und Reben: Am 10. April 2016 wird der Oberrhein- Römerradweg durchs Markgräfler Land und den Kaiserstuhl offiziell im Regionalmuseum Römervilla in Grenzach-Wyhlen eröffnet. Die bedeutendsten Plätze römischer Vergangenheit zwischen Grenzach-Wyhlen am Hochrhein und Riegel am Kaiserstuhl sind jetzt durch einen 140 km langen Radweg miteinander verbunden, der deshalb umbenannt wurde in „Oberrhein-Römerradweg".



Mit der Konzeption und Durchführung wurde die Archäologie-Werkstatt beauftragt. Zusammen den Mammut-Studios wurde ein zweiter Kurzfilm zum neuen Abschnitt des Oberrhein-Römerradweges gedreht, der auf oberrhein-roemerradweg.de anzuschauen ist. Die beiden Kurzfilme sollen den Radlern vorab einen Eindruck von den Stationen mit römischer Geschichte sowie von der schönen Landschaft am Oberrhein geben und Lust machen, sich auf dem Weg zu begeben.

Schon die Römer wussten vor fast 2000 Jahren die schöne Landschaft und die fruchtbaren Böden im Markgräfler Land und am Kaiserstuhl zu schätzen. Große Teile Südwestdeutschlands gehörten zwischen dem ersten und fünften Jahrhundert nach Christus zum römischen Weltreich. Von der Zugehörigkeit zum Imperium Romanum zeugen noch heute zahlreiche Hinterlassenschaften, die entlang des Radweges zu entdecken sind.

Die Erweiterung des Römerradweges beginnt im Regionalmuseum Römervilla in Grenzach. Dort sind die ausgegrabenen Teile einer römischen Prunkvilla mit Badeanlage und Zierwasserbecken aus dem zweiten und dritten Jahrhundert überdacht. Weiter geht der Radweg über verschiedene Stadtmuseum, alte römische Gutshöfe und andere historische Gebäude und Funde. Bis Riegel am Kaiserstuhl warten entlang des Radweges viele Highlights der römischen Geschichte auf Entdecker.

Weitere Informationen gibt es auf oberrhein-roemerradweg.de.

Nach oben

Weitere Informationen

Kontakt

ella VERLAG - Elke Latuperisa e. K. - Emil-Hoffmann-Straße 55-59 · 50996 Köln

  • Tel. +49 (0)22 36 / 84 88-0
  • Fax +49 (0)22 36 / 84 88 24
  • Mail  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Redaktion: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Twitter