Weltjugendtag in Krakau

Weltjugendtag in Krakau Foto: softdelusion66/shutterstock.com

Rund zwei Millionen junge Menschen aus aller Welt werden vom 26. bis 31. Juli zum Weltjugendtag der katholischen Kirche in Kraków (Krakau) erwartet. Sie werden auf der innerstädtischen Błonia-Wiese gemeinsam singen, beten und den Worten von Papst Franziskus lauschen. Sie werden aber auch die Gelegenheit nutzen, die Kulturstadt im Süden Polens zu erleben.

Die Idee zu einem Treffen der Jugend aus aller Welt geht auf Papst Johanns Paul II. zurück. Auf seine Initiative hin fand in Rom 1986 der erste Weltjugendtag statt. Damals kamen rund 350.000 junge Katholiken zusammen. Beim 6. Weltjugendtag, der 1991 in Częstochowa (Tschenstochau) veranstaltet wurde, trafen sich bereits mehr als 1,5 Millionen junge Christen und in Manila waren es vier Jahre später sogar rund vier Millionen Gläubige.

2016 findet das Welttreffen zum zweiten Mal in Polen statt, an der früheren Wirkungsstätte von Papst Johannes Paul II., der lange Zeit als Bischof und Erzbischof in Krakau tätig war. Der inzwischen heiliggesprochene Johannes Paul II. und die ebenfalls aus Polen stammende Heilige Faustyna sind die beiden Patrone des Treffens. Das Treffen steht unter dem biblischen Motto "Selig die Barmherzigen, denn sie werden Erbarmen finden".

Schon vor dem Treffen in Krakau finden vom 20. bis 25. Juli 2016 Begegnungen in allen polnischen Diözesen statt, bei denen die ausländischen Gruppen die Gelegenheit haben mit jungen Polen zusammenzukommen und das Land kennenzulernen. Hierfür haben sich bereits Gruppen mit mehr als 270.000 jungen Pilgern aus aller Welt angemeldet. Das Welttreffen in Krakau beginnt mit der großen Eröffnungsmesse mit dem Krakauer Erzbischof Kardinal Stanisław Dziwisz am Nachmittag des 26. Juli auf der Krakauer Błonia-Wiese. An gleicher Stelle wird zwei Tage später Papst Franziskus zu den Teilnehmern sprechen.

Weitere Höhepunkte sind der Kreuzweg mit Papst Franziskus am 29. Juli, der am Sanktuarium der Göttlichen Barmherzigkeit in Łagiewniki im Süden Krakaus beginnt, sowie der Vigil, die "Nachtwache" am Samstag, dem 30. Juli, bei dem die jungen Leute gemeinsam mit dem Papst vor dem Allerheiligsten Sakrament beten. Dieses Ereignis findet auf dem Campus Misericordae, dem Feld der Barmherzigkeit, statt, einer rund 250 Hektar großen Freifläche gleich hinter dem südöstlichen Stadtrand von Krakau. Sie wird für den Weltjugendtag vorbereitet und kann bis zu fünf Millionen Besucher fassen. Viele junge Leute werden auf dem Campus auch die Nacht verbringen, um dann bei der Aussendungsmesse am Sonntag dabei zu sein. Auf dieser wird Papst Franziskus zum Abschluss des Treffens den Ort und Zeitpunkt des nächsten Weltjugendtreffens verkünden.

Zahlreiche weitere Veranstaltungen sind während des sechstägigen Treffens in Krakau geplant. Dazu gehören Katechesen mit Bischöfen aus aller Welt in verschiedenen Sprachen ebenso wie ein großes Jugendfestival mit Ausstellungen, Sportveranstaltungen, Musik und Theateraufführungen in allen Teilen der Stadt. Und natürlich werden die Teilnehmer aus aller Welt auch die Gelegenheit nutzen, die Sehenswürdigkeiten in der Stadt und der Umgebung zu erleben. So sind das Historische Museum am Hauptmarkt und die Filiale in der Schindler-Fabrik sowie einige andere Einrichtung während des Weltjugendtags bei freiem Eintritt zu besichtigen. Das nahe gelegene Salzbergwerk von Wieliczka, das zum Weltkulturerbe der Unesco zählt, verlängert vom 18. Juli bis 7. August seine Öffnungszeiten bis in die Nachtstunden, um allen Interessierten den Zugang zu ermöglichen.

Die jährliche Veranstaltung "Krakauers religiöse Nächte" mit Konzerten, Ausstellungen und anderen Veranstaltungen in rund 20 Kirchen der Stadt und Umgebung wurde vom August auf die Zeit vom 24. bis 27. Juli vorverlegt. Besucher des Weltjugendtags können zudem im Krakauer Nationalmuseum eine Ausstellung unter dem Titel "Maria – Mater Misericordiae" mit rund 100 sakralen Kunstwerken, unter anderem von Malern wie Donatello oder El Greco, besichtigen. Sie wird dort vom 23. Juni bis zum 9. Oktober gezeigt.

Schon im Januar hatten sich fast 600.000 Teilnehmer aus rund 160 Ländern für den Weltjugendtag angemeldet. Insgesamt rechnet man mit rund zwei Millionen Besuchern des Weltjugendtags. Aus Deutschland werden Gruppen mit etwa 25.000 Pilgern erwartet. Schon seit vielen Monaten bereitet das von Kardinal Dziwidz geleitete Organisationskomitee die Großveranstaltung in Krakau gemeinsam mit vielen freiwilligen Helfern vor. Enorme logistische Herausforderungen sind für den Transport, die Unterbringung und die Verpflegung zu bewältigen. So können Pilger bei ihrer Anmeldung Essensmarken bestellen, mit denen sie in zahlreichen Restaurants, Kantinen und an vielen anderen Stationen in der Stadt ihre Mahlzeiten erhalten können. Im ganzen Stadtgebiet und auf dem Campus Misericordae soll es für die zahlreichen Gäste zudem Stellen geben, an denen sie kostenlos Wasser erhalten.

Untergebracht sind die Pilger in Gastfamilien, Schulen, Zeltlagern, öffentlichen Gebäuden sowie in Hotels und Pensionen. Erst wenn bis Ende April der größte Teil der Anmeldungen erfolgt ist, soll die genaue Verteilung der Gruppen geklärt werden. Die maximale Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln von der Unterkunft nach Krakau soll dabei nicht länger als eine Stunde dauern. Neben professionellen Sicherheitskräften werden rund 25.000 freiwilligen Helfern dazu beitragen, dass die Veranstaltungen reibungslos abläuft. Die Freiwilligen helfen zum Beispiel bei der Information der Besucher, am Einlass oder bei der medizinischen Hilfe.

Teilnehmen am Weltjugendtag können junge Leute zwischen 14 und 30 Jahren. Erforderlich ist eine Anmeldung, bei der verschiedene Pakete wählbar sind. Alle Pakete umfassen einen Pilgerrucksack mit den wichtigsten Informationen rund um den Weltjugendtag, eine Versicherung für die Zeit des Aufenthalts sowie die kostenlose Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs. Das Basispaket für die gesamte Dauer des Weltjugendtags kostet 50 Euro, das Komplettpaket mit Verpflegung und Unterkunft gibt es für 180 Euro. Hotels in Krakau haben für die Zeit des Weltjugendtags nur noch wenige freie Zimmer.

Ausführliche Informationen rund um den Weltjugendtag in deutscher Sprache bietet die Website krakow2016.com.

Mehr in dieser Kategorie: « Parade der Bergleute in Wałbrzych
Nach oben
Zu Besuch im Keukenhof Lisse

Zu Besuch im Keukenhof Lisse

Keukenhof ist einer der schönsten und farbenfrohesten Tagesauflugziele in den Niederlanden. Im Frühling blühen mehr als 7 Millionen Zwiebelblumen und 800 verschiedenen Tulpensorten.Neben den 32 Hektar Blumen können Sie spektakuläre Blumenshows, überraschende Inspirationsgärten, einzigartige Kunstwerke und großartige Verantstaltungen genießen. Die Tulpomania Ausstellung im Juliana Pavillon nicht zu vergessen.Ein einzigartiges und unvergessliches...

10-04-2017

Hier blüht Dir was: Grüne Oasen laden im Juni zum Entdecken ein

Hier blüht Dir was: Grüne Oasen laden im Juni zum…

Noch liegt die Natur im Winterschlaf, doch der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) macht bereits Lust auf die "grüne" Jahreszeit. Unter dem Motto "Hier blüht Dir was!" präsentieren sich beim sechsten Tag der Gärten und Parks in Westfalen-Lippe am 10. und 11. Juni hochherrschaftliche Anlagen ebenso wie gepflegte Kurparks oder private idyllische...

24-03-2017

Mit dem Europa-Park Zeppelin über den Bodensee

Mit dem Europa-Park Zeppelin über den Bodensee

Die Motoren surren leise. Sanft steigt der weiße Riese in die Höhe und schwebt elegant durch das Wolkenmeer. Der Zeppelin NT legt seinen Passagieren die Welt zu Füßen – mit beeindruckenden Perspektiven auf die vielseitige Landschaft am Bodensee, mit glitzerndem Wasser, historischen Burgen und majestätischen Bergen.

21-03-2017

Happy 100!

Happy 100!

Unabhängig zu sein, ist ein Grundbedürfnis. Ganze 100 Jahre lang ein unabhängiges Volk zu sein, sind hundert gute Gründe, zu feiern! Und das tun die Finnen. Ein Jahr lang zelebrieren sie ihre staatliche Unabhängigkeit mit verrückten Events - und natürlich in der Natur. Mitfeiern erwünscht!

21-03-2017

St. Gallen ist Spitze

St. Gallen ist Spitze

Stoffe, aus denen Träume sind, das sind Stoffe aus St.Gallen. Denn die Textilstadt ist weltweit für ihre aufwändigen Stickereien bekannt. Selbst Prominente wie Madonna und Charlène von Monaco tragen Kleider aus St.Gallen. Nun schlägt die Stadt neue textile Wege ein.

21-03-2017

Weitere Informationen

Kontakt

ella VERLAG - Elke Latuperisa e. K. - Emil-Hoffmann-Straße 55-59 · 50996 Köln

  • Tel. +49 (0)22 36 / 84 88-0
  • Fax +49 (0)22 36 / 84 88 24
  • Mail  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Redaktion: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Twitter